Leider ist es mir wieder passiert. Ich dachte ja, so einen Jo-Jo Effekt gibt es nur bei denen, die es mit dem Abnehmen übertreiben. „Ich doch nicht – ich esse vernünftig – wenn ich zunehme, ist das was anderes, das hat andere Gründe“. Aber leider trifft der Jo-Jo Effekt auch mich. Nur bewegt sich mein Jo-Jo sehr langsam :-).

Ich hatte im letzten Jahr von fast 100 kg auf wieder 94 kg abgenommen. Als ich im letzten Jahr bemerkte, „verdammt, dreistellig“, musste ich etwas tun – und hatte das dann auch getan. Ich nahm also über drei Monate von 100 auf 94 ab. Das erreichte ich mit einem zurück zu meiner „Vernunfternährung“ und mehr Bewegung.

Gut, ich bin 190 cm groß. Für mich sind 94 Kilo imm noch optimal. Sowohl optisch als auch körperlich. Auch jetzt, wo ich knapp über 100 wiege, sehe ich nicht unförmig aus. Optisch ist alles noch in einem insgesamt gesunden Maß, so lange ich angezogen bin.

Was aber nervt, ist mein Bauch. Inzwischen passen mir meine Westen nicht mehr richtig. Die Knöpfe spannen bedenklich – genauso meine Hemden. Da ich wieder beginnen musste, bei meiner Kleidung auf Schlabbershirt und weite Hose zurückzugreifen, konnte und wollte ich das nicht weiter ignorieren.

Eigentlich weiß ich ja, was richtig ist

Insgesamt esse ich gesund, also wirklich gesund. Kaum Junk, ganz selten mal eine Pizza und noch seltener einen Döner. Ich trinke keinerlei Softdrinks oder Cola, keinen Zucker im Tee oder im Kaffee und mir auch kein Süßkram oder Junk in die Wohnung.

Manchmal gibt es natürlich Ausbrecher, aber wenn das dann vertilgt ist, mit anschließendem schlechten Gewissen., ist das Zeug wieder weg und ich kaufe es eine ganze Weile nicht mehr nach. Ich esse also gut und vernünftig – nur leider von allem immer ein wenig zu viel.

Ich bewege mich auch genügend, so dass ich nicht nur auf meinem Grundumsatz stehen bleibe. Ich gehe morgens und abends eine Runde spazieren und fahre gerne eine größere Runde Fahrrad oder wandere ein Stück. Gerne auch im Sommer größere Wanderungen. Ich denke, meine Hausärztin wird das freuen, dass ich mich genügend bewege. 

Nur leider verbrenne ich meine Nahrung nicht mehr ohne Folgen. In meinen jungen Jahren war das cool. Ich war ein Kalorien-Hochverbrenner und konnte essen, was ich wollte, was ich auch tat. Inzwischen ist es aber so, dass nur minimale Überschreitungen meines Tagesverbrauchs an Kalorien den Weg zum Bauch findet.

Kleiner Snack gefällig?

Eine einzelne verflixte Scheibe Käse, kurz als Snack eingeworfen, hat ja schon 100 kcal. Wenn ich das, nur als ein Beispiel, einmal am Tag mache, sind das in 30 Tagen 3.000 kcal. Bei 8.000 kcal nimmt man aber schon wieder ein Kilogramm zu. Du siehst also was passiert, wenn Du nur ein ganz klein wenig „über Deinem Altersbudget“ liegst.

Es gibt also keinen anderen Weg, um nicht zuzunehmen, als Dich in Deinem Essverhalten genau zu beobachten. Denn täglich wiegen hilft nicht. Durch Faktoren wie schwankende Körperflüssigkeit, nächtlichem Schwitzen, Nahrung im Darmtrakt und Magen und weiterer Faktoren, ist eine kurzfristige Kontrolle nicht möglich.

In unserem Alter hilft wirklich nur eines – Kalorien zählen

Nur noch Kalorien zählen kann Dir helfen, nicht jeden Tag ein klein wenig mehr zu essen als Du eigentlich brauchst, um nicht zuzunehmen. Dafür habe ich mir ein System überlegt, was wirklich einfach ist, wo Du keine Kalorien zählen musst und trotzdem langsam, aber kontinuierlich, abnehmen kannst.

Dieses System stelle ich Dir in einem weiteren Artikel vor.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.