Beschwerden wie Rückenschmerzen sind wohl das Geschenk, dass man sich so gar nicht wünscht, aber doch bekommt, wenn man „Mann“ in die Jahre kommt. Natürlich sind meine Schmerzen vor allem meiner ungesunden Lebensweise geschuldet. Zu wenig Bewegung, zu viel Sitzen. Als reiner Schreibtischtäter bin ich prädestiniert für Beschwerden wie Rückenschmerzen und andere Haltungs-Zipperlein.

Wieder mal – starke Rückenschmerzen

An diesem Morgen waren meine Rückenschmerzen wieder mal besonders heftig. Anfangs dachte ich noch, dass es die Matratze ist. Aber sie ist noch relativ neu und in Ordnung. Der Schmerz ist allerdings in den ersten Minuten nach dem Aufstehen am schlimmsten. Trinke ich aber nach ein paar Minuten meinen ersten Kaffee, wird es schon weniger.

Das sagt mir, dass ich wohl kein Problem mit der Bandscheibe habe. Sonst würde das nicht einfach so aufhören. Über Tag bleibt ein diffuses „irgendwas ist da“ Gefühl, aber es ist kein Schmerz mehr. Auch am Schreibtisch, in typischer Schildkrötenhaltung, habe ich keine Schmerzen, aber ich weiß genau: so zu sitzen ist gar nicht gut.

Mögliche Ursachen von Rückenschmerzen

Die Gründe oder auch Auslöser für akute Rückenschmerzen können vielfältig sein. Meist haben Rückenschmerzen nicht nur eine einzige Ursache. Oft sind die Ursachen eine Kombination einer oder mehrerer dieser Faktoren.

Auslöser für Rückenschmerzen können sein:

  • Übergewicht
  • Mangel an Bewegung
  • falsches Heben oder Tragen
  • falsche Körperhaltung
  • schwache Bauch- oder Rückenmuskulatur
  • Stress und Anspannung
  • entzündliche Verspannungen
  • Reizung des Ischiasnervs
  • im Volksmund: Hexenschuss
  • Schädigung durch Unfall
  • ein Bandscheibenvorfall
  • allgemeine Abnutzungserscheinungen
  • eine genetische Disposition
    • zum Beispiel Osteoporose

Bei dieser Aufzählung habe ich nicht zwischen Ursachen und Folgen aus den Ursachen unterschieden. Ich finde, das ist auch nicht notwendig, da ich erst einmal die wichtigsten Erklärungen für Rückenschmerzen auflisten möchte. Wie man diese Rückenschmerzen angehen kann, beschreibe ich in einem weiteren Artikel.

Es muss was passieren!

So konnte es also nicht weitergehen und ich hoffte, meine Hausärztin konnte mir weiterhelfen. Allerdings erwartete ich keine Wunder. Sie würde sich meinen Rücken anschauen, den Kopf wiegen und mir Massagen und ein paar Übungen verschreiben. Aber trotzdem wollte ich wissen, was die Ursache für meine Schmerzen war.

Als ich dran war, bat sie mich also, mich hinzustellen und drückte mir, wie erwartet, da und dort bestimmte Punkte auf meinem Rücken. „Tut das weh? Und hier? Und dort? Und da?“. Sie wiegte ihren Kopf und sagte mir zu meiner Erleichterung, dass es schon mal kein Bandscheibenvorfall sei.

Mein Rücken sei aber total verspannt, da sollte ich etwas tun. Sie empfahl mir, regelmässig ein Video des Fernsehdoktors Froböse durchzuarbeiten und verschrieb mir Massagen. Meine Prognose, was ich verschrieben bekommen würde, war also gut getroffen.

Ihr Hinweis, dass sich meine Rückenschmerzen auch zu chronischen Schmerzen auswachsen könnten, jagte mir gehörig Respekt ein. Also werde ich anfangen, mehr für meinen Rücken zu tun und mich weiterhin genug, besser, noch mehr, zu bewegen. Vielleicht auch was joggen? Mal sehen.

Der verdammte innere Schweinehund!

Nur wie bekomme ich diesen faulen inneren Schweinehund mit sichtbarem Bauchansatz so weit, dass er mit mir gemeinsam Sport macht? Hätte ich beständig Schmerzen, wäre es einfacher. Der Schweinehund müsste in sein Körbchen und hätte einfach Sendepause. Aber bei diesen wenig bedrohlichen „Aufstehn-bis-der-Kaffee-läuft-und-dann-weg-Schmerzen“?

Es ist immer der richtige Zeitpunkt

Wer will schon raus aus seiner Komfortzone. Also eigentlich schon, aber der innere Schweinehund meint, „komm, mach morgen, noch geht es ja.“ Inzwischen habe ich, mein Arztbesuch ist ein paar Tage her, mit mehr Bewegung und Rückenübungen angefangen und siehe da? Die Rückenschmerzen haben schon deutlich abgenommen.

Das geht nicht immer so glimpflich aus, das ist mir klar. Ich habe einfach Glück, dass ich in meinem Leben eher wenig getragen und geschleppt habe, so dass der Verschleiß meines Rückens und allgemein der meines Körpers begrenzt geblieben ist. Wenn ich jetzt die Disziplin beibehalte …

Ich und Disziplin. Stoff für weitere Artikel.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.